Presse

Presseartikel

Hier müssen noch richtig dicke Bretter gebohrt werden

Der Energie- und Ressourcenaufwand für die Herstellung, Sanierung und den Rückbau von Gebäuden ist immens hoch. Eine echte zirkuläre Wertschöpfung, bei der Teile alter Gebäude nach ihrem Recycling erneut als hochwertige Wertstoffe in der Bauwirtschaft oder in anderen Wirtschaftsbereichen eingesetzt werden können,

Zirkuläre Wertschöpfung und Nachhaltigkeit im Landkreis Viersen

In einem Namensbeitrag der Zeitschrift „Der Landkreis“ skizziert Landrat Dr. Andreas Coenen die Bedeutung von zirkulärer Wertschöpfung und Bauwerksdatenmodellierung (BIM) auf nachhaltige Bauvorhaben des Kreis Viersen. Der Landkreis, seit 2019 Mitglied der gemeinnützigen re!source Stiftung,

Wirklich grün wohnen

In Hamburg soll ein Hochhaus im Sinne einer konsequenten Kreislaufwirtschaft entstehen: Möglichst viele der eingesetzten Materialien sollen wiederverwertet werden können. Funktioniert das? Der Artikel von Sabine Richter über das Moringa-Hochhaus in der Hamburger HafenCity,

re!source Stiftung e.V. diskutiert Lösungswege für Ressourcenschonung in der Bau- und Immobilienwirtschaft

Digital planen, ressourceneffizient bauen und betreiben, nachhaltig investieren: Fabian Kempfer bespricht im Kommunalleasing Magazin KLM, Ausgabe 1/2021 auf drei Seiten die Jahreskonferenz der gemeinnützigen re!source Stiftung. Hier können Sie den Artikel im Volltext lesen

Neue Ressourcenpolitik braucht mehr Kreislaufwirtschaft

Der Online-Nachrichtendienst UmweltDialog berichtet über den offenen Brief der gemeinnützigen re!source Stiftung an Bundesregierung und Bundeskanzlerin. Darin forderte die re!source Stiftung Ende April mehr Aktivität bei der Ressourcenwende in Deutschland.

Das Material der Stadt

In „Der Architekt“ 05/2020 wurde ein Leserbrief von re!source Vorständin Annette von Hagel veröffentlicht. Darin gratulierte sie der Redaktion zur Ausgabe 04/2020 mit dem Thema „Material der Stadt“ und führte aus: „Um auch in Zukunft bauen zu können,

Ressourcenwende in der Bauwirtschaft

Einen neuen Rechtsrahmen für die die Ressourcenwende in der Bauwirtschaft fordert die re!source Stiftung. Schon bei der Aufstellung von Flächennutzungs- und Bebauungsplänen müssten die Möglichkeiten zum nachhaltigen Einsatz von Ressourcen bedacht werden.

Downloads

re!source Logo (mit claim)
(ZIP 903 KB)

re!source Logo (ohne claim)
(ZIP 34 KB)

Fotos

Annette von Hagel
Geschäftsführende Vorständin re!source
(JPG 747 KB)

Rolf Brunkhorst
Geschäftsführender Vorstand re!source
(JPG 4.7 MB)

Pressemitteilungen

7. September 2021

4. Jahreskonferenz der re!osurce Stiftung am 5.10.2021 in Berlin

Die vierte Jahreskonferenz der re!source Stiftung ermöglicht nur neun Tage nach der Bundestagswahl eine unverstellte Positionsbestimmung von Wirtschaft, Wissenschaft und Politik für Kernbereiche europäischer und deutscher Klimapolitik. Im Fokus der diesjährigen Konferenz stehen dafür Beiträge, Diskussionen und der persönliche Austausch vor Ort in Berlin. Inhaltlich geht es um die Transformation und Zukunft der Bau- und Immobilienwirtschaft im Rahmen des Neuen Europäischen Bauhauses, um ökonomische Politikinstrumente zur Ressourcenschonung sowie um Leuchtturm-Projekte zur Ressourcenwende in der Bau- und Immobilienwirtschaft. Sehr interessant dürfte auch der politische Diskurs am Nachmittag zu den klimapolitischen Zielen Deutschlands und Europas sowie ihrer konkreten Umsetzung für eine zukunftsfähige Ressourcennutzung ausfallen.

(PDF 154 KB)

20. Juli 2021

Holcim wird Mitglied bei re!source 

Um die Ressourcenwende in der Bau- und Immobilienwirtschaft voranzutreiben, brauchen wir nachhaltige Strategien, die die gesamte Wertschöpfungskette umfassen. Neben der Dekarbonisierung spielt die Kreislaufwirtschaft dabei eine zentrale Rolle. Die Holcim (Deutschland) GmbH und die gemeinnützige re!source Stiftung e.V. arbeiten künftig zusammen, um gemeinsam Themen zu nachhaltiger Ressourcennutzung und Kreis­lauf­wirtschaft zu gestalten und innovative Lösungsansätze zu entwickeln.

(PDF 104 KB)

25. Juni 2021

re!source Stiftung ist Partnerin des Europäischen Bauhauses

Seit dieser Woche ist es offiziell: die re!source Stiftung e.V. ist Partnerin der Initiative „Neues Europäisches Bauhaus“ der Europäischen Union. Mit ihrer Initiative „New European Bauhaus“ möchte die EU-Kommission den „Green Deal“ als umfassenden partizipativen Ansatz unterstützen, um eine Verknüpfung der ökologischen Wende der Industriegesellschaft mit den Lebensräumen der Menschen herzustellen.

Die re!source Stiftung beteiligt sich an der Initiative und begrüßt die fortschrittlichen und nachhaltigen Aspekte des Projekts. „Wir freuen uns sehr über diese wundervolle Chance, unsere re!source Themen nun auch auf europäischer Ebene verstärkt voranzubringen und uns mit vielen weiteren Akteuren europaweit zu vernetzen“, so Annette von Hagel und Rolf Brunkhorst, geschäftsführende Vorstände der re!source Stiftung e.V.

(PDF 85 KB)

Mai 2021

re!source Stiftung kooperiert mit GEFMA

Nachhaltigkeit und Ressourceneinsatz sind längst nicht mehr nur Modewörter. Nachhaltigkeit ist mittlerweile ein fester Bestandteil einer zukunftsorientierten Wirtschaft.  Die Bau- und Immobilienbranche hat erkannt, dass diese Themen nicht mehr wegzudenkende Ansätze im Lebenszyklus von Immobilien sind. Aus diesem Grund gehen die gemeinnützige re!source Stiftung e. V. und die GEFMA – Deutscher Verband für Facility Management e.V. eine strategische Partnerschaft ein.
(PDF 115 KB)

8. Februar 2021

re!source Stiftung und Madaster Foundation sind strategische Partner

Die Bau- und Immobilienwirtschaft steht vor einem gravierenden Wandel. Sie muss ihre Prozesse von der Planung über die Erstellung und den Betrieb bis zum Rückbau auf eine hochwertige zirkuläre Wertschöpfung umstellen, um auch künftig ökonomisch und ökologisch sinnvoll bauen zu können. Die gemeinnützige re!source Stiftung e. V. und die Madaster Foundation kooperieren daher miteinander.
(PDF 110 KB)

8. Februar 2021

re!source Stiftung kooperiert mit Wertstoffkreislauf Organisation A|U|F

Die Bau- und Immobilienwirtschaft ist einer der rohstoffintensivsten Sektoren überhaupt. Über 50 Prozent der in Deutschland verwendeten Materialien werden hierin verarbeitet. Hier tut sich ein enormes Potenzial zur Optimierung des Ressourceneinsatzes auf. Die gemeinnützige re!source Stiftung e. V. und die Wertstoffkreislauf Organisation A|U|F e. V. kooperieren daher miteinander.
(PDF 101 KB)

24. November 2020

Klimaschutz braucht Ressourcenwende

Digital planen, ressourceneffizient bauen und betreiben, nachhaltig investieren: Auf ihrer 3. Jahreskonferenz am 3. November 2020, die pandemiebedingt ausschließlich online stattfand, präsentierte die gemeinnützige re!source Stiftung e.V. ein breites Spektrum innovativer Lösungsansätze zur Bewältigung der komplexen Herausforderungen für die Umsetzung der Ressourcenwende in der Bau- und Immobilienwirtschaft.
(PDF 112 KB)

30. April 2020

Aufruf an die Bundesregierung: Corona-Pandemie macht Ressourcenwende unerlässlich

In einem offenen Brief an die Bundesregierung und die Bundeskanzlerin forderte die gemeinnützige re!source Stiftung Ende April 2020 erneut zu mehr Aktivität bei der Ressourcenwende in Deutschland und dem weltweit steigenden Ressourcenverbrauch in der Bau- und Immobilienwirtschaft auf.
(PDF 167 KB)