2. Jahreskonferenz
der re!source Stiftung e.V.

Nachhaltiges Bauen
Effektive Ressourcennutzung in der Bau- und Immobilienwirtschaft

Am 8. Mai 2019 fand die zweite Jahreskonferenz der re!source Stiftung e.V. in der ufaFabrik Berlin statt. Eine außerordentlich erfolgreiche Veranstaltung, so die Rückmeldung der Teilnehmer. Erneut konnte ein wesentlicher Impuls in Richtung Ressourcenwende in der Bau- und Immobilienwirtschaft gesetzt und die Debatte vorangetrieben werden.

Konferenz

Lesen Sie die Zusammenfassung
Download
(PDF 197 KB)

Hier finden Sie die zusammenfassende Pressemitteilung
Download
(PDF 110 KB)

Das Programm finden Sie hier
Download
(PDF 5 MB)

Dr. Klaus Jacob,
Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft, Forschungszentrum für Umweltpolitik

Kernaussagen Dr. Klaus Jacob

Das Wichtigste im Überblick:

  • Ressourcenpolitik in Deutschland ist zu wenig aufeinander abgestimmt.
  • Ressourcenschonende Technologien bringen Wettbewerbsvorteile.
  • Politikstil muss verbindlicher werden, um in der Breite zu wirken.

Christian Noll,
Vorstand, Deutsche Unternehmensinitiative Energieeffizienz (DENEFF e.V.)

Kernaussagen Christian Noll

Das Wichtigste im Überblick:

  • Klimaziele werden nur erreicht, wenn Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Hand in Hand gehen.
  • Unterschiedlichen Maßnahmen zum Klimaschutz müssen stärker ineinandergreifen.
  • Hoher Effizienzstandard plus möglichst wenig graue Energie sollte erreicht werden.

Dr.-Ing. Manfred Fuchs,
Europäische Kommission Generaldirektion Unternehmen und Industrie,
Abteilung für Baugewerbe

Kernaussagen Manfred Fuchs

Das Wichtigste im Überblick:

  • Länderübergreifende Zusammenarbeit ist ein wichtiger Faktor.
  • Kreislaufwirtschaft hat taktische Vorteile.
  • Lösungen müssen nicht nur national, sondern europaweit anwendbar sein.

Podiumsdiskussion

Anja Rosen M.A.,
Architektin, Sachverständige für Nachhaltiges Bauen, DGNB Auditorin, energum GmbH

Kernaussagen Anja Rosen

Das Wichtigste im Überblick:

  • Der Einsatz von RC-Beton ist in Deutschland eigentlich nicht neu.
  • Vielfach sind die am Bau Beteiligten unsicher und unerfahren im Umgang mit RC-Beton.
  • Eine Richtlinie soll Orientierungshilfe geben.

Stephan Riemann,
Geschäftsführer lightcycle gGmbH

Kernaussagen Stephan Riemann

Das Wichtigste im Überblick:

  • Es fehlen klare Anforderungen an Hersteller und Rücknahmesysteme.
  • Der Vollzug muss im ElektroG deutlich gestärkt werden.
  • Es müssen Anreize geschaffen werden, an kollektiven Rücknahmesystemen teilzunehmen.

Anemon Strohmeyer,
Geschäftsführerin, Verband der deutschen Holzwerkstoffindustrie (VHI e.V.)

Kernaussagen Anemon Strohmeyer

Das Wichtigste im Überblick:

  • Recycling ist kein Selbstzweck, sondern eine gesamtpolitische und gesellschaftliche Aufgabe.
  • Holz muss auch unter dem Aspekt der Energiewende betrachtet werden.
  • Entscheidend ist, die stoffliche und energetische Verwertung besser miteinander zu verzahnen.

Walter Lonsinger,
Vorsitzender des Vorstandes A|U|F e.V. Aluminium Wertstoffkreislauf

Kernaussagen Walter Lonsinger

Das Wichtigste im Überblick:

  • Deutschland zählt in Europa zu den Spitzenreitern beim Recycling von Aluminium.
  • Wer Aluminium ins Ausland exportiert, exportiert einen Energieträger.
  • Bei Ausschreibungen müssen Bauteile aus Sekundäraluminium gefordert werden.

Podiumsdiskussion

Prof. Dr.-Ing. Sabine Flamme,
IWARU – Institut für Infrastruktur, Wasser, Ressourcen, Umwelt der Fachhochschule Münster

Kernaussagen Sabine Flamme

Das Wichtigste im Überblick:

  • Interdisziplinäre Betrachtungsweise von Wertschöpfungsketten ist erforderlich.
  • Oftmals gibt es technische Lösungen, die praktisch jedoch nur minimale Anwendung finden.
  • Es besteht Forschungsbedarf bei digitalen Instrumenten.

Prof. Dipl.-Ing. Annette Hillebrandt,
Architektin BDA, Lehrstuhl Baukonstruktion / Entwurf / Materialkunde,
Bergische Universität Wuppertal

Kernaussagen Annette Hillebrandt

Das Wichtigste im Überblick:

  • Closed-loop-materials müssen bevorzugt werden.
  • Nur Produkte mit Rückgabemöglichkeiten dürfen in Verkehr gebracht werden.
  • Hemmnisse stehen dem Verbreitungsweg gebrauchter Baustoffe im Weg.

Prof. Dr. Natalie Eßig,
Architektin, Professorin für Baukonstruktion und Bauklimatik, Hochschule München

Kernaussagen Natalie Eßig

Das Wichtigste im Überblick:

  • Rückbaukonzepte werden im Planungsprozess zu spät berücksichtigt.
  • Rückbaupotenziale bleiben unerkannt.
  • Aktuelle Rechtsprechung und Kreislaufströme stehen der Ressourcenwende entgegen.

Podiumsdiskussion

Michael Halstenberg,
Rechtsanwalt, Partner Kopp-Assenmacher & Nusser RA

Kernaussagen Michael Halstenberg

Das Wichtigste im Überblick:

  • Recyling sollte im Vergaberecht geregelt werden, nicht im Kreislaufwirtschaftsgesetz.
  • Der Einsatz von Ersatzbaustoffen bei öffentlichen Bauvorgaben könnte klageweise durchgesetzt werden.
  • Zeitpunkt für den Erlass der Mantelverordnung völlig offen.

Prof. Dr. Martin Dippel,
Fachanwalt für Verwaltungsrecht, BRANDI Rechtsanwälte Partnerschaft mb Bund Honorarprofessor für Öffentliches Recht an der Universität Rostock

Kernaussagen Martin Dippel

Das Wichtigste im Überblick:

  • Produktverantwortung muss vollzugsfähig sein.
  • Es bestehen Regelungskonflikte, die momentan ungelöst sind.
  • Viele Detailregelungen sind nicht mehr als „Gesetzeslyrik“.

Klaus Dosch,
Leiter Factor X Agentur

Kernaussagen Klaus Dosch

Das Wichtigste im Überblick:

  • Der bestehende Rechtsrahmen ist nicht auf die Ressourcenwende ausgelegt.
  • Die Datengrundlage muss deutlich verbessert werden.
  • Die Möglichkeiten des Privatrechts sollten konsequent nutzt werden.

Podiumsdiskussion

Karin Lang,
Geschäftsführerin, DETAIL Business Information GmbH

Teilnahme Podiumsdiskussion

Jakob Schlandt,
Redaktionsleitung Tagesspiegel Background Energie & Klima

Teilnahme Podiumsdiskussion

Christoph Mattes,
Geschäftsführender Gesellschafter, MuP Verlag GmbH

Teilnahme Podiumsdiskussion

Florian Pronold,
Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit

Kernaussagen Florian Pronold

Das Wichtigste im Überblick:

  • Es muss gelingen, Kreisläufe weitestgehend zu schließen.
  • Die Öffentliche Hand ist in der Verantwortung.
  • Der Gebäudebestand lässt sich nicht von der Quartiers- und Stadtentwicklung trennen.

Chris Kühn,
MdB, Sprecher für Bau- und Wohnungspolitik, Bündnis 90/Die Grünen

Teilnahme Podiumsdiskussion

Franziska Wessel,
Fridays for future

Teilnahme Podiumsdiskussion

Rolf Brunkhorst,
Vorstand re!source Stiftung e.V.

Kernaussagen Rolf Brunkhorst

Das Wichtigste im Überblick:

  • Es gibt kein Erkenntnisproblem, es gibt ein Umsetzungsproblem.
  • Die re!source Stiftung wird sich international aufstellen.
  • Das Ziel ist die sektorübergreifende Ressourcenwende.

Impressionen

Speaker

In der Reihenfolge des Auftretens

Annette von Hagel
Dr. Klaus Jacob
Christian Noll
Dr.-Ing. Manfred Fuchs
Anja Rosen M.A.
Stephan Riemann
Anemon Strohmeyer
Walter Lonsinger
Prof. Dr.-Ing. Sabine Flamme
Prof. Dipl.-Ing. Annette Hillebrandt
Prof. Dr. Natalie Eßig
Michael Halstenberg
Prof. Dr. Martin Dippel
Klaus Dosch
Florian Pronold
Rolf Brunkhorst

Hinweis: Die Inhalte spiegeln die Meinung der Referenten wider.