Mantelverordnung für Ersatzbaustoffe erschwert Kreislaufwirtschaft
29. Juli 2020
Polystrol Recycling mit „PSLoop“ auf neuer Stufe
29. Juli 2020

KMU-Förderung für klima- und ressourcenschonendes Bauen

Bild: Logo Deutsche Bundesstiftung Umwelt Rechtliches: Die Verwendung dieses Bildes ist ausschließlich im Rahmen redaktioneller Berichterstattung mit inhaltlichen Bezügen zur Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) erlaubt. Das Bild kann zu diesem Zweck verfielfältigt und kostenlos veröffentlicht werden. Die Bearbeitung des Bildes ist nicht erlaubt. Verkleinerungen oder Vergrößerungen, die der technischen Aufbereitung zum Zweck der optimalen Verfielfältigung dienen, sowie eine den zentralen Sinn des Bildes nicht entstellende Ausschnittwahl sind zulässig. Als Autoren- und Quellenangabe ist bei jeder Veröffentlichung des Bildes zu nennen: Foto: DBU - Deutsche Bundesstiftung Umwelt Rückfragen unter Telefon 0541/9633521. Weitere DBU-Fotos unter: http://www.dbu.de/335.html zuletzt bearbeitet von: Eingestellt von: - am 13.07.09 15:26:28 Schlüsselwörter: Deutsche Bundesstiftung Umwelt, Umweltstiftung, Bundesumweltstiftung, Umweltbundesstiftung, DBU, Stiftung, Umwelt, Innovation, innovativ, Umweltentlastung, umweltentlastend, modellhaft, Modellhaftigkeit, Umweltschutz, Schutz der Umwelt Keywords: Environmental foundation, Innovation, Environmental relief, environmentally-friendly, environmentally-sound, eco-friendly, exemplary, Environmental protection, Ecology, Environmentalism, Protection of the environment

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) unterstützt interdisziplinäre und innovative Ansätze von Projektpartnern im Bereich des klima- und ressourcenschonendes Bauens mit speziellen Förderleitlinien. Ihr Ziel ist es unter anderem, einen „klimaneutralen und gesundheitsfreundlichen Gebäudebestand bis 2050“ zu schaffen und dafür „vielfältige und vernetzte Strategien im Bauwesen“ zu fördern. Die privatrechtliche Stiftung fördert unter anderem neue Konzepte für Energie- und Ressourcenoptimierung im Alt- und Neubau, für bessere Innenraumluft, passive Klimatisierung oder die Minimierung grauer Energie. Außerdem stehen Kreislaufführung, Stoffströme, Recycling und Ressourceneffizienz von Gebäuden sowie Planungsmethodik und Prozessqualität im Fokus der breit angelegten Fördermöglichkeiten in insgesamt 12 Bereichen. Wichtig für die Förderung ist, dass Projekt noch nicht begonnen wurden und einen klaren Praxisbezug aufweisen.